Netzwerk Sport & Politik

für ein faires und respektvolles Miteinander

NETZWERKARBEIT

Das Netzwerk setzt sich intensiv mit gesellschaftlich relevanten und aktuellen Themen auseinander. Hierbei liegt der Fokus auf die Schnittmengen von Sport und Politik.

FachkonferenzdesNetzwerks

am 12. und 13. November 2019

Auf der Fachkonferenz des Netzwerks am 12. und 13. November 2019 in Frankfurt am Main haben sich rund 70 Teilnehmende mit "Sport und Politik im Quartier. Sportverein als Sozialraum gelebter Demokratie - Chancen und Herausforderungen" auseinandergesetzt. 
Hier finden Sie das Programm und die Dokumentation der Veranstaltung mit der Präsentation des Impulsvortrages von Prof. Dr. Ahmet Derecik „Sportverein als Sozialraum, im Sozialraum“ und der Begrüßungsrede des Netzwerkvorsitzenden, Prof. Dr. Gunter A. Pilz. 

Programm der Fachkonferenz

Dokumentation der Fachkonferenz

Der FC Ente Bagdad war mit einem Teilnehmer auch auf der Fachkonferenz des Netzwerks "Sport & Politik für Fairness, Respekt und Menschenwürde" am 12. und 13. November 2019 in Frankfurt am Main vertreten und hat hiernach auf seiner Internetseite berichtet:

Bericht

Impulse aus der Fachkonferenz "Sport und Politik im Quartier"

VorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubild

NETZWERKtreffen

Ziel des Netzwerks Sport & Politik für Fairness, Respekt und Menschenwürde ist die Pflege eines regelmäßigen Austausches zwischen den Mitgliedern und weiteren Initiativen.

Schwerpunktthemen auf dem Netzwerktreffen vom 26. Februar 2020:

  • Austausch zum Schutz von kommunalen Amts- und Mandatsträger*innen und sowie ehrenamtlich Engagierten vor Beleidigungen, Bedrohungen und tätlichen Angriffen. Fachlicher Input durch Dr. Reiner Becker, Demokratiezentrum Hessen, Philipps-Universität Marburg.
  • Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Antisemitismus in der Gesellschaft und im Sport - Handlungsmöglichkeiten und -notwendigkeiten: Was kann, was muss das Netzwerk, was die Netzwerkpartner*innen tun?

Im Rahmen des Netzwerktreffens haben die Mitglieder eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Für ein gutes Miteinander – gegen Hass, Hetze und Gewalt



Schwerpunktthemen der Netzwerktreffen im Jahre 2019: 

  • Sportvereine als Sozialraum, im Sozialraum. Fachlicher Input durch Prof. Dr. phil. Ahmet Derecik, Universität Osnabrück.
  • Einwurf von Dr. Karin Fehres (DOSB-Vorstandsmitglied Sportentwicklung) zu Maßnahmen und Aktivitäten des DOSB im Bereich Homo-feindlichkeit und Trans-/Intersexualität.

 

Im Jahr 2018 hat sich das Netzwerk intensiv mit der Fragestellung auseinandergesetzt, wie politisch der Sport eigentlich sein sollte, sein darf und sein kann.

Vortrag Thomas Krüger: 

Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung, hat anlässlich eines Netzwerktreffens hierzu einen einführenden Vortrag gehalten.

Download Vortrag

Grundlagen

der inhaltlichen Arbeit

Auch durchdenkt das Netzwerk derzeit Spannungsfelder im Sport:

  • Hierarchie/Struktur/Verein
  • Nationalismus/Rassismus/Identität(en)
  • Gemeinschaft/Gruppe/Sozialisation
  • Geschlecht/Körper/Selbstbild
  • Querschnittsthemen Ehrenamt und Prävention sexualisierter Gewalt.

Konkret werden mögliche Chancen und Risiken für ein demokratisches Miteinander im Sportverein und in Sportszenen beleuchtet.

Download Spannungsfelder

 

Fundament unserer inhaltlichen Arbeit ist dabei das Selbstverständnis des Netzwerks.

zum Selbstverständnis

 

Lan Böhm, Regiestelle „Zusammenhalt durch Teilhabe“:

Der organisierte Sport wird als Spiegel der Gesellschaft immer wieder mit aktuellen sozialen, gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen konfrontiert. Doch das sollte eher als Chance denn als Last empfunden werden: Sportvereine können Orte sein, wo neue Formen des gesellschaftlichen Zusammenhalts entwickelt und gelebt werden können.

Uwe Lübking, Deutscher Städte- und Gemeindebund:

Städte und Gemeinden sollten den gemeinnützigen Sport vor Ort in seinen Vermittlungsmöglichkeiten der demokratischen Grundwerte sowie von Respekt und Fairness nachdrücklich unterstützen.

Stefanie Schulte, Deutscher Fußball-Bund:

Der Deutsche Fußball-Band steht gemäß seiner Satzung für Fairness, Respekt und Achtung der Menschenwürde. Es ist für den DFB deshalb in Wahrnehmung seiner gesellschaftlichen Verantwortung eine Selbstverständlichkeit  im Netzwerk Sport & Politik für Fairness, Respekt und Menschenwürde aktiv mitzuarbeiten.

Das Netzwerk

VorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubildVorschaubild

Materialien

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) ist ein Netzwerkpartner. Sie möchte Verständnis für politische Sachverhalte fördern, das demokratische Bewusstsein festigen und die Bereitschaft zur politischen Mitarbeit stärken – und das auch mit Bezug zum Sport.

Folgende Produkte der bpb bestehen im Bereich Sport (Auswahl):

Publikationen und Online-Dossiers

 

Arbeit mit Multiplikatoren

 

Richtlinienförderung 2018

  • Evangelische Akademien in Deutschland (EAD): Sport und Geschlecht - Fairplay?
  • Arbeitsgemeinschaft Demokratischer Bildungswerke e.V. (ADB): Sport, Politik und Doping in Ost- und Westeuropa - Sportpolitik zwischen Kaltem Krieg und Globalisierung
  • Georg-von-Vollmar-Akademie e.V.: Politische Dimensionen des Sports. Fußball und Politik im WM-Jahr 2018

 

Stand 22.10.2018

Download Produkte